Was tun im Trauerfall?

Der Tod eines geliebten Menschen ist sehr schmerzhaft und belastend, Trauergefühle lähmen das Denken. Dennoch erfordern die ersten notwendigen Aufgaben im Trauerfall ein zügiges und wohlüberlegtes Handeln der Hinterbliebenen oder der Freunde, die bei der Abwicklung der Formalitäten behilflich sind.

Was muss getan werden?
Regelungen bis zur Trauerfeier

 1. Arzt informieren
 2. Bestattungsinstitut beauftragen
 3. Angehörige und Freunde verständigen
 4. Verfügungen des Verstorbenen suchen
 5. Mit Bestatter Auftrag absprechen, eigene Übernahme von Aufgaben klären,
     Sarg auswählen, Verstorbene überführen lassen
 6. Termin der Beerdigung mit Friedhofsamt und Pastor/Trauerredner klären
      und mit letzteren Gestaltung der Trauerfeier absprechen
 7. Nutzungsrecht an der Grabstätte sicherstellen
 8. Adressen für Trauerbriefe zusammenstellen und diese versenden
 9. Trauerkleidung besorgen
10. Gasthof für Beerdigungskaffee reservieren
11. Blumenschmuck für Sarg und Grab bestellen
12. Bei vorhandenem Grab/-mal Steinmetz mit Abräumen der Grabstätte beauftragen
13. Verstorbenen beim Standesamt abmelden und Sterbeurkunde beschaffen

In der Regel kümmert sich der von Ihnen beauftragte Bestatter um die Erledigung vieler dieser Dinge und nimmt Ihnen die Last der Verantwortung und sorgt für einen pietätvollen Ablauf.


Was kann man selbst tun?

Viele Dinge können Sie bei einem Trauerfall selbst erledigen. Dazu gehört das Ankleiden des Verstorbenen, die Gestaltung der Anzeigen, die Terminregelung mit der Kirche, die Auswahl der Musik bei der Trauerfeier und die Anforderung von Versicherungsleistungen. Klären Sie mit Ihrem Bestatter, welche Tätigkeiten Sie übernehmen wollen, wenn Sie dem Verstorbenen einen solchen letzten Dienst erweisen möchten. Auch die Aufbahrung im eigenen Heim ist selbstverständlich bis zu 36 Stunden möglich.

Aber Sie können noch viel mehr selbst tun, indem Sie "die letzten Dinge" für die eigene Person regeln.

Verfügungen über das eigene Sterben, Regelungen für den Todesfall und die Beisetzung sowie Verfügungen zur Grabstätte und zum Gedenken können darin erlassen werden. Dadurch verschaffen Sie sich Gewißheit und Ihren Angehörigen die Möglichkeit, ihrem Willen entsprechend zu handeln.


Zurück zur Homepage